Bethesda: Neuer Anlauf für kostenpflichtige Mods für Fallout 4 und Skyrim

Der Creation Club verspricht vor allem eines: einen gewaltigen Shitstorm.

Der Creation Club verspricht vor allem eines: einen gewaltigen Shitstorm.

Bethesda versucht einen zweiten Anlauf, um aus der Modding-Szene Profit für das eigene Unternehmen zu generieren. Auf der Plattform Creation Club werden Mods für “Fallout 4” und “Skyrim” angeboten, die ihr gegen Bezahlung nutzen könnt. Die Mods stammen sowohl aus der Feder von privaten Entwicklern als auch von Bethesda selbst. Die Plattform soll noch dieses Jahr an den Start gehen.

Modding ist in der PC-Gaming-Community ein integraler Teil der Langlebigkeit von populären Spielen. Die Modding-Szene ist gewaltig und wird auch von vielen Entwicklerstudios unterstützt, weiß man doch um den gewaltigen Mehrwert von kostenlosen, nicht selbst erstellten Inhalten für die eigenen Spiele. So manches Unternehmen hat sich allerdings schon daran versucht, auch diese Kuh zu melken. Über den Steam Workshop werden beispielsweise für einige Spiele bezahlte Mods oder Skins angeboten. Ein Aufreger ist das schon lange nicht mehr.

Bethesda stellt Creation Club als Mod-Plattform vor

Anders ist das im Fall von Bethesda. Das US-Unternehmen profitiert enorm von der Modding-Szene, wie beispielsweise “The Elder Scrolls 5: Skyrim” und dessen Langlebigkeit zeigen. Wie Bethesda nun im Zuge der E3 in Los Angeles angekündigt hat, sollen Mods für die eigenen Spiele künftig auf einer Plattform gebündelt und gegen Bezahlung angeboten werden. Creation Club heißt die Plattform und soll im Sommer 2017 live gehen. Laut Bethesda sollen die Inhalte, die sowohl von dem Publisher selbst als auch von externen Entwicklern erstellt werden, konstant auf Funktionalität überprüft werden, wobei alte Mods weiterhin kostenfrei bleiben sollen, wie Kotaku berichtet. Doch damit nicht genug: Bethesda führt außerdem eine eigene virtuelle Währung ein, die auf der Plattform zur Bezahlung genutzt wird. Diese Ingame-Credits können via Steam, PlayStation Network und Xbox Live gegen echtes Geld eingetauscht werden. Kritiker merken seit Jahren an, dass diese Taktik ausschließlich dazu dient, tatsächliche Preise zu kaschieren und den Nutzer zur Kasse zu bitten, ohne dass der genau merkt, wie viel er oder sie eigentlich gerade ausgibt. 

Ein vorprogrammierter Shitstorm? Zweifelsohne. Zumal Bethesda vor zwei Jahren schon einmal versucht hat, die Modding-Szene zu melken, dafür von Fans derart hart angegangen wurde, dass man versprach, dergleichen nicht noch einmal zu versuchen. Auf der Pressekonferenz kündigte Bethesda zudem “The Evil Within 2”, “Wolfenstein 2: The New Colossus”, das “The Elder Scrolls: Legends”-Add-on “Heroes of Skyrim” sowie neue Inhalte für den kostenlosen Arena-Shooter “Quake Champions” an./nf

Die besten Angebote bei ebay finden!

Bild-Quellen: Bethesda Softworks

News Redaktion am Montag, 12.06.2017 18:08 Uhr

Tags: e3 fallout 3 fallout gaming modding user mods modifikation bethesda the elder scrolls 5: skyrim skyrim bethesda softworks games fallout 4

Weitere interessante News

Proceed to Homepage dieser wundervolle Text

  • Fritzbox-Lücke erlaubt delikate Einblicke ins lokale Netz

    (Bild: AVM) Durch ein Informationsleck können Webseiten offenbar viele Details über das Heimnetz eines Fritzbox-Nutzers erfahren. Zu den abfischbaren Daten zählen die Netzwerknamen aller Clients, IP- und Mac-Adresssen und die eindeutige ID der Fritzbox. In der aktuellen Fritzbox-Firmware existiert offenbar ein Informationsleck, das Angreifern aus dem Internet einen detaillierten Einblick in die interne Netzwerkstruktur erlaubt: Der […]

  • Google-Forscher entdecken dramatische Windows-Lücke

    Tavis Ormandy und Natalie Silvanovich haben nach eigenen Angaben eine der schlimmsten Windows-Lücken der letzten Zeit entdeckt. Sie betrifft Standardinstallationen und soll sich zur Konstruktion eines sich selbst verbreitenden Wurms eignen. Zwei Sicherheitsforscher entdeckten offenbar eine dramatische Schwachstelle in Windows: Via Twitter verkündeteten sie, dass sie wahrscheinlich “die schlimmste Code-Ausführungs-Lücke der letzten Zeit” gefunden haben. […]

  • NotPetya: Angeblicher Key zur Entschlüsselung für 100 Bitcoin

    Die Krypto-Währung Bitcoin hält sich derzeit stabil über der Marke von 2500 US-Dollar. Die angeblich verantwortliche Hacker-Gruppe für den Malware-Angriff der letzten Woche hat auf Pastebin eine Mitteilung veröffentlicht. Darin heißt es, dass betroffene Unternehmen ihre Dateien wiederherstellen könnten, vorausgesetzt sie zahlen umgerechnet 231.000 Euro in Bitcoin. Mit dem Key lassen sich allerdings nur Dateien, […]

  • IDE: Qt Creator 4.3 ist fertig

    Die vor allem für Nutzer des Qt-Frameworks gedachte Cross-Plattform-IDE zur Anwendungsentwicklung kann unter anderem mit Neuerungen im Qt Quick Designer aufwarten und hilft nun besser, wenn es darum geht, C++-Dateien in einem anderen Kontext zu verwenden. Version 4.3 der integrierten Entwicklungsumgebung Qt Creator ist fertig und steht zum Download bereit. Unter anderem enthält der Qt […]

  • Aufregung über angebliche Sicherheitslücke in systemd

    (Bild: Shmuel Csaba Otto Traian, CC BY-SA 3.0 ) Ein vergleichsweise harmloses Sicherheitsproblem eskaliert: Die Verwendung von Benutzernamen mit führenden Ziffern könnte zu einer unerwünschten Rechte-Ausweitung führen – und die Entwickler werden das nicht ändern. Der Dienste-Manager systemd erlaubt es, Services statt mit Root-Rechten mit den reduzierten Rechten eines Anwenders zu starten. Kommt dabei jedoch ein […]