Bethesda: Neuer Anlauf für kostenpflichtige Mods für Fallout 4 und Skyrim

Der Creation Club verspricht vor allem eines: einen gewaltigen Shitstorm.

Der Creation Club verspricht vor allem eines: einen gewaltigen Shitstorm.

Bethesda versucht einen zweiten Anlauf, um aus der Modding-Szene Profit für das eigene Unternehmen zu generieren. Auf der Plattform Creation Club werden Mods für “Fallout 4” und “Skyrim” angeboten, die ihr gegen Bezahlung nutzen könnt. Die Mods stammen sowohl aus der Feder von privaten Entwicklern als auch von Bethesda selbst. Die Plattform soll noch dieses Jahr an den Start gehen.

Modding ist in der PC-Gaming-Community ein integraler Teil der Langlebigkeit von populären Spielen. Die Modding-Szene ist gewaltig und wird auch von vielen Entwicklerstudios unterstützt, weiß man doch um den gewaltigen Mehrwert von kostenlosen, nicht selbst erstellten Inhalten für die eigenen Spiele. So manches Unternehmen hat sich allerdings schon daran versucht, auch diese Kuh zu melken. Über den Steam Workshop werden beispielsweise für einige Spiele bezahlte Mods oder Skins angeboten. Ein Aufreger ist das schon lange nicht mehr.

Bethesda stellt Creation Club als Mod-Plattform vor

Anders ist das im Fall von Bethesda. Das US-Unternehmen profitiert enorm von der Modding-Szene, wie beispielsweise “The Elder Scrolls 5: Skyrim” und dessen Langlebigkeit zeigen. Wie Bethesda nun im Zuge der E3 in Los Angeles angekündigt hat, sollen Mods für die eigenen Spiele künftig auf einer Plattform gebündelt und gegen Bezahlung angeboten werden. Creation Club heißt die Plattform und soll im Sommer 2017 live gehen. Laut Bethesda sollen die Inhalte, die sowohl von dem Publisher selbst als auch von externen Entwicklern erstellt werden, konstant auf Funktionalität überprüft werden, wobei alte Mods weiterhin kostenfrei bleiben sollen, wie Kotaku berichtet. Doch damit nicht genug: Bethesda führt außerdem eine eigene virtuelle Währung ein, die auf der Plattform zur Bezahlung genutzt wird. Diese Ingame-Credits können via Steam, PlayStation Network und Xbox Live gegen echtes Geld eingetauscht werden. Kritiker merken seit Jahren an, dass diese Taktik ausschließlich dazu dient, tatsächliche Preise zu kaschieren und den Nutzer zur Kasse zu bitten, ohne dass der genau merkt, wie viel er oder sie eigentlich gerade ausgibt. 

Ein vorprogrammierter Shitstorm? Zweifelsohne. Zumal Bethesda vor zwei Jahren schon einmal versucht hat, die Modding-Szene zu melken, dafür von Fans derart hart angegangen wurde, dass man versprach, dergleichen nicht noch einmal zu versuchen. Auf der Pressekonferenz kündigte Bethesda zudem “The Evil Within 2”, “Wolfenstein 2: The New Colossus”, das “The Elder Scrolls: Legends”-Add-on “Heroes of Skyrim” sowie neue Inhalte für den kostenlosen Arena-Shooter “Quake Champions” an./nf

Die besten Angebote bei ebay finden!

Bild-Quellen: Bethesda Softworks

News Redaktion am Montag, 12.06.2017 18:08 Uhr

Tags: e3 fallout 3 fallout gaming modding user mods modifikation bethesda the elder scrolls 5: skyrim skyrim bethesda softworks games fallout 4

Weitere interessante News

Proceed to Homepage dieser wundervolle Text

  • Kieser Training wieder beim Citylauf

    Stammgäste beim SWP-Citylauf, der am Sonntag, 25. Juni, über die Bühne geht, sind die Läuferinnen und Läufer von Kieser Training Pforzheim.In diesem Jahr werden mehr als 50 Teilnehmer am Start sein, die sich in einem Lauftreff wöchentlich im Enzauenpark vorbereiten. Außerdem gibt es zweimal pro Woche spezielles Krafttraining für Jogger und Läufer im Studio an […]

  • Pwned per Untertitel: Viele Mediaplayer führen Schadcode in Subtitle-Dateien aus

    (Bild: Checkpoint) Forscher haben Lücken in Kodi, VLC, Popcorn Time und Stremio entdeckt, über die sie mit Hilfe von Untertitel-Daten Schadcode ausführen können. Auf diesem Wege gelang es ihnen, den Rechner des Opfers zu kapern. Viele beliebte Mediaplayer sind über Schwachstellen bei der Verarbeitung von Untertitel-Dateien angreifbar. Auf diesem Wege lässt sich mit den Playern von […]

  • Das älteste Sexmusem der Welt besuchen ? Amsterdam lädt dazu ein

    5 von 5 Sternen(1 Bewertungen) Kategorie: Europa Kultur und Kunst Verschiedenes Veröffentlicht am Donnerstag, 7. Dezember 2017 Geschrieben von Tobias Kurz Sex, Drugs und hippe Musik. So präsentiert sich Amsterdam. Hier leben die Einheimischen noch in den urigen Hausbooten und wer sich vor Ort fortbewegen möchte, der nutzt kurzerhand die Grachten. Statt auf der Straße, […]

  • Google belohnt OpenSource-Projekte, die Fuzzing erlauben

    Fuzzing erlaubt Rückschlüsse darauf, welche Programmierfehler wie häufig Vorkommen. (Bild: Google) Google hat mit seinem seit Juli 2016 entwickelten OSS-Fuzz-Roboter bereits über 1000 Bugs gefunden. Nun zahlt Google Open-Source-Projekten, die für den Bot eine Schnittstelle schaffen sogar mindestens 1000 Dollar. Beim Fuzzing wird Software automatisch mit zufälligen Eingaben getestet. Stürzt sie ab, handelt es sich um […]

  • Viel hilft viel? RAM-Monster OnePlus 5 im Praxis-Test!

    Testfazit: Das müssen Sie wissen Das OnePlus 5 ist ein gelungenes Technik-Update ? gehört zu den schnellsten und stilvollsten Android-Smartphones überhaupt. Überfällig: Endlich kommt die clevere Idee einer Dual Kamera mit Telezoomauch ins Android-Lager. Im ersten Test überzeugte die Kamera zumindest bei Tageslicht. Pro Hochwertige Verarbeitung Riesiger Arbeitsspeicher Großer interner Speicher Dual Kamera mit Tele-Zoom […]