Die Leier des Orpheus: Samba, Microsoft und andere fixen kritische Kerberos-Lücke

Durch einen simplen Fehler bei der Nutzung von Kerberos können sich Angreifer im Netz Zugriffsrechte auf Dienste wie Dateifreigaben erschleichen. Betroffen sind sowohl Windows- als auch Linux-Server beziehungsweise deren Clients.

Kerberos ist ein Authentifizierungs-Dienst, der in Netzen den Zugriff auf Server-Dienste wie Dateifreigaben regelt. Sowohl die Open-Source-Implementierung Heimdal als auch die Closed-Source-Umsetzung von Microsoft weisen einen Fehler auf, der es einem Angreifer im Netz erlaubt, die Authentifizierung auszuhebeln. Microsoft nutzt Kerberos in allen Windows-Versionen und Samba bettet in Version 4 Heimdal-Code ein. Dank koordinierter Disclosure gibt es jedoch für alle betroffenen Systeme Patches.

Der Fehler beruht darauf, dass die anfälligen Kerberos-Clients den Dienst-Namen (sname) in einem Ticket des Kerberos-Schlüssel-Servers (Key Distribtion Center, KDC) falsch ermitteln. Statt den kryptographisch gesicherten Wert aus einem verschlüsselten Datenfeld (enc_part) zu nehmen, nutzen sie dazu den unverschlüsselten und ungesicherten Namen. Auf Grund dieser Nachlässigkeit kann ein Man-in-the-Middle im Netz den Namen fälschen und somit gegenüber dem Client einen legitimen Server vortäuschen. Der Heimdal-Patch dafür besteht aus zwei geänderten Codezeilen; Microsofts im Rahmen des Juli-Patchdays veröffentlichtes Update dürfte nicht viel komplizierter ausfallen.

Nicht einlullen lassen

Wie sich das genau ausnutzen lässt, erläutern weder die Security-Advisories von Microsoft, Heimdal und Samba noch die Entdecker der Lücke. Letztere postulieren immerhin, dass es auf diesem Weg unter anderem möglich sein soll, Nutzer-Credentials abzugreifen. Allerdings muss der Angreifer dazu bereits die Kommunikation zwischen Client und Kerberos-Server mitlesen und manipulieren können. Einig sind sich alle Parteien, dass es sich um ein ernstes Problem handelt, und man die verfügbaren Updates möglichst schnell einspielen sollte.

Die Entdecker der Lücke benannten sie nach der Leier mit der Opheus in der griechischen Mythologie den Höllenhund Kerberos besänftigte, um in die Unterwelt hinab zu steigen und seine geliebte Eurydike von Hades zurück zu fordern. Neben eigener Web-Site, Namen und Logo warten sie übrigens sogar mit einer etwa einminütigen ? natürlich auf einer Leier gespielten ? Weise auf.

Die wichtigsten Links im Überblick:

(ju)

guck hier mehr…

  • Nokia 6: Android-Comeback im Praxis-Test

    Im Juni kommen die ersten neuen Nokia-Smartphones auch in Deutschland in den Handel. COMPUTER BILD wollte nicht so lange warten und hat sich das Nokia 6 als 64-GB-Version per Import-Shop direkt aus China kommen lassen. Mit 259 Euro (Stand 5. Mai) zuzüglich Import-Umsatzsteuer beim Zoll ist das Smartphone trotzdem noch erschwinglich. Und es bietet bereits […]

  • Zensur pur: Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist beschlossene Sache

    Die neue Devise der Bundesregierung lautet: löschen statt diskutieren. Noch schnell vor der Sommerpause hat der Bundestag dem Entwurf zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz zugestimmt. Für soziale Netzwerke und deren Nutzer in Deutschland stehen damit unsichere und schwierige Zeiten an. Das Gesetz sieht vor, dass Inhalte, die gegen deutsches Recht verstoßen, innerhalb kürzester Zeit gelöscht werden müssen, andernfalls […]

  • Sonnenanbieter: Zehn Reiseportale im Test

    Günstig, fair und gut ? welcher Online-Reiseanbieter macht 2017 das Rennen? Reisebuchungen im Internet verlaufen für geübte Nutzer nach Schema F: Reisedaten eingeben, Wunsch-Angebot finden, Preise vergleichen, Schnäppchen entdecken, buchen ? und fertig. Einige besonders routinierte Online-Bucher haben inzwischen sogar schon ihren persönlichen Favoriten und buchen am liebsten immer wieder bei demselben Anbieter, weil es […]

  • Donald Trump und die russisch-amerikanische Cyber-Security-Einheit

    Symbolbild: Aktuelle ?Fritz Cola?-Werbung mit Zeichnungen von Erdogan, Putin und Trump Eigentlich wollte Donald Trump über Twitter einen direkten Kanal zu seinen Wählern etablieren und so lästige Pressekonferenzen vermeiden, doch die Glaubwürdigkeit seiner Aussagen wird von Tag zu Tag geringer. Erst hieß es, Trump habe mit Wladimir Putin darüber gesprochen, eine ?unüberwindbare Cyber-Security-Einheit? aufzubauen, einen […]

  • WTF: Zugangskarten zum US-Senat: Bild eines Smart-Chips statt Smart-Chip

    Die ID-Karte eines Senate-Staffers (Bild: Dr. Laura Pence ) US-Senator Ron Wyden fragt sich, warum die Zugangskarten zum Parlament der Vereinigten Staaten ein Bild eines Smart-Chips aufgedruckt haben, aber keinen Chip enthalten. Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null. Warum […]