Facebook sagt Clickbait-Überschriften den Kampf an

Auch wenn die Boulevardpresse Clickbait erfunden hat, so sind auf Facebook die reißerischen, aber häufig inhaltsleeren Überschriften noch einmal deutlich schlimmer geworden. Manche Unternehmen haben sich darauf begründet, Traffic über Facebook zu generieren, indem mit Clickbait um sich geworfen wird. Nun kündigen die Betreiber der Plattform verschärfte Maßnahmen gegen Clickbait an.

Nachdem auf Facebook lange Zeit eine Art Endzeitkapitalismus herrschte, bemüht sich das Soziale Netzwerk nun um ein besseres Image und ein geordnetes Miteinander. Mit Änderungen an bestehenden und der Einführung neuer Algorithmen versuchen die Betreiber der Plattform ein wenig Recht und Ordnung, aber auch Moralvorstellungen in die digitale Megametropole zu bringen. Falschmeldungen werden bekämpft, Stalker, Trolle und Hetzer werden verstärkt gesperrt und nun soll auch das Leseniveau wieder auf ein erträgliches Maß angehoben werden – zumindest was die Überschriften in geteilten Artikeln anbelangt.

Wer Clickbait betreibt, soll weniger sichtbar sein

?Clickbait-Überschriften lassen absichtlich wichtige Informationen aus oder überzeichnen die Details einer Geschichte, um sie größer erscheinen zu lassen als sie ist?, heißt es dazu in einer Mitteilung von Facebook. Diese Vorgehensweise erzeuge zwar Aufmerksamkeit und bringe den Nutzer dazu, auf den Link zu klicken, der User selbst bleibt jedoch häufig mit einem lahmen Erlebnis zurück, hält der Artikel doch meistens nicht, was er verspricht. Daher arbeitet das Unternehmen daran, Facebook-Seiten und Anbieter, die sich auf Clickbait spezialisiert haben, aber auch Clickbait-typische Formulierungen zu identifizieren, um die Sichtbarkeit im News-Feed zu reduzieren. Auf diesem Weg wolle Facebook sicherstellen, dass der Nutzer das zu lesen bekommt, was ihn tatsächlich interessiert. Im Media-Center stellt Facebook eine Infoseite bereit, die Publishern dabei helfen soll, Clickbait zu vermeiden. /nf

Die besten Angebote bei ebay finden!

Bild-Quellen: Jacob Schrader

News Redaktion am Freitag, 19.05.2017 16:42 Uhr

Tags: internet facebook soziales netzwerk news social media soziale netzwerke

Weitere interessante News

Vollständiger Bericht Ganzen Artikel lesen

  • Fritzbox-Lücke erlaubt delikate Einblicke ins lokale Netz

    (Bild: AVM) Durch ein Informationsleck können Webseiten offenbar viele Details über das Heimnetz eines Fritzbox-Nutzers erfahren. Zu den abfischbaren Daten zählen die Netzwerknamen aller Clients, IP- und Mac-Adresssen und die eindeutige ID der Fritzbox. In der aktuellen Fritzbox-Firmware existiert offenbar ein Informationsleck, das Angreifern aus dem Internet einen detaillierten Einblick in die interne Netzwerkstruktur erlaubt: Der […]

  • Hazelcast Jet unterstützt Event-Time Processing

    Hazelcasts System zur Verarbeitung paralleler Datenströme ist auf datenintensive Anwendungen ausgelegt und ist nun in Version 0.4 mit Features zur Event-Zeit-Verarbeitung erschienen. Hazelcast ist vor allem für das gleichnamige In-Memory Data Grid bekannt, das Daten flexibel auf Cluster verteilt und so den schnellen Zugriff ermöglicht. Doch seit kurzem gibt es mit Hazelcast Jet ein System […]

  • Malwarebytes-Bericht: Erpressungstrojaner jetzt mehr als zwei Drittel aller Malware

    Ransomware ist im Kommen: Verteilung verschiedener Schadcode-Typen für die ersten sechs Monate diesen Jahres. (Bild: Malwarebytes ) Angreifer im Netz verlegen sich zunehmend auf Ransomware und auch Mac-Malware wird häufiger ? das ist die Bilanz des aktuellen Malwarebytes-Berichtes zu den aktuellen Taktiken und Techniken von Cyberkriminellen. Die Sicherheitsforscher der Firma Malwarebytes sehen einen klaren Trend hin […]

  • Google belohnt OpenSource-Projekte, die Fuzzing erlauben

    Fuzzing erlaubt Rückschlüsse darauf, welche Programmierfehler wie häufig Vorkommen. (Bild: Google) Google hat mit seinem seit Juli 2016 entwickelten OSS-Fuzz-Roboter bereits über 1000 Bugs gefunden. Nun zahlt Google Open-Source-Projekten, die für den Bot eine Schnittstelle schaffen sogar mindestens 1000 Dollar. Beim Fuzzing wird Software automatisch mit zufälligen Eingaben getestet. Stürzt sie ab, handelt es sich um […]

  • Spring Tool Suite 3.9 arbeitet mit Eclipse Oxygen zusammen

    Die Werkzeugsammlung von Spring nutzt das jüngste Release von Eclipse. Außerdem hat sie einige Neuerungen beim Bearbeiten von Manifestdateien für Cloud Foundry zu bieten, und der Start von Spring Boot lässt sich beschleunigen. Das Spring-Tools-Team hat Version 3.9 der auf Eclipse ausgerichteten Werkzeugsammlung veröffentlicht. Erwartungsgemäß geht mit der frischen Spring Tools Suite die Anpassung an […]