Facebook sagt Clickbait-Überschriften den Kampf an

Auch wenn die Boulevardpresse Clickbait erfunden hat, so sind auf Facebook die reißerischen, aber häufig inhaltsleeren Überschriften noch einmal deutlich schlimmer geworden. Manche Unternehmen haben sich darauf begründet, Traffic über Facebook zu generieren, indem mit Clickbait um sich geworfen wird. Nun kündigen die Betreiber der Plattform verschärfte Maßnahmen gegen Clickbait an.

Nachdem auf Facebook lange Zeit eine Art Endzeitkapitalismus herrschte, bemüht sich das Soziale Netzwerk nun um ein besseres Image und ein geordnetes Miteinander. Mit Änderungen an bestehenden und der Einführung neuer Algorithmen versuchen die Betreiber der Plattform ein wenig Recht und Ordnung, aber auch Moralvorstellungen in die digitale Megametropole zu bringen. Falschmeldungen werden bekämpft, Stalker, Trolle und Hetzer werden verstärkt gesperrt und nun soll auch das Leseniveau wieder auf ein erträgliches Maß angehoben werden – zumindest was die Überschriften in geteilten Artikeln anbelangt.

Wer Clickbait betreibt, soll weniger sichtbar sein

?Clickbait-Überschriften lassen absichtlich wichtige Informationen aus oder überzeichnen die Details einer Geschichte, um sie größer erscheinen zu lassen als sie ist?, heißt es dazu in einer Mitteilung von Facebook. Diese Vorgehensweise erzeuge zwar Aufmerksamkeit und bringe den Nutzer dazu, auf den Link zu klicken, der User selbst bleibt jedoch häufig mit einem lahmen Erlebnis zurück, hält der Artikel doch meistens nicht, was er verspricht. Daher arbeitet das Unternehmen daran, Facebook-Seiten und Anbieter, die sich auf Clickbait spezialisiert haben, aber auch Clickbait-typische Formulierungen zu identifizieren, um die Sichtbarkeit im News-Feed zu reduzieren. Auf diesem Weg wolle Facebook sicherstellen, dass der Nutzer das zu lesen bekommt, was ihn tatsächlich interessiert. Im Media-Center stellt Facebook eine Infoseite bereit, die Publishern dabei helfen soll, Clickbait zu vermeiden. /nf

Die besten Angebote bei ebay finden!

Bild-Quellen: Jacob Schrader

News Redaktion am Freitag, 19.05.2017 16:42 Uhr

Tags: internet facebook soziales netzwerk news social media soziale netzwerke

Weitere interessante News

Vollständiger Bericht Ganzen Artikel lesen

  • Puppet bringt ein Tool zum Verwalten von AWS-Instanzen

    Das Werkzeug Puppet Cloud Discovery soll Administratoren und Entwicklern einen Überblick über die EC2-Instanzen und die darauf installierten Ressourcen auf Amazon Web Services bieten, die nicht von Puppet verwaltet sind. Puppet, Hersteller der gleichnamigen DevOps-Software, hat einen Service zur Verwaltung der AWS-Instanzen (Amazon Web Services) angekündigt. Er soll beim Management jener Ressourcen helfen, die nicht […]

  • Im zweiten Anlauf: Wikipedia darf die NSA verklagen

    Wikipedia zieht gegen die NSA vor Gericht. Wikipedia darf nun doch eine Klage gegen die NSA vorbringen. 2015 war eine solche von einem Bezirksgericht in den USA abgelehnt worden. Weitere Klagen wie beispielsweise von Amnesty International wurden nicht zugelassen. Konkreter Streitpunkt ist das NSA-Überwachungsprogramm ?Upstream?, das angeblich weltweit den Datenverkehr, der durch Glasfaserleitungen läuft, abgreift […]

  • Birkenfelder Rallyefahrer Felix Weisert wirbelt viel Staub auf

    Weisert setzt sich in seinem pinken BMW M3 E36 mit nur einer Zehntelsekunde Vorsprung vor Raphael Ramonat/Sara Phieler (Trusetal) im Mitsubishi Lancer Evo 7 und 2,3 Sekunden vor Jakko Keskinen/Sirpa Salonen (Finnland) im Mitsubishi Lancer Evo 9 durch. ?Ich kann es noch gar nicht so richtig glauben, dass wir diese Rallye für uns entscheiden konnten. […]

  • IT-Sicherheitsstudie: Bedrohungslage hat sich aus Verbrauchersicht deutlich verschärft

    Der DsiN-Sicherheitsindex ergibt sich aus dem Verhältnis zwischen Bedrohungslage und Schutzniveau. (Bild: DsiN) InhaltsverzeichnisIT-Sicherheitsstudie: Bedrohungslage hat sich aus Verbrauchersicht deutlich verschärft Appell zum Datenschutz Auf einer Seite lesen Der Index der Initiative “Deutschland sicher im Netz” ist gegenüber 2016 um über vier Punkte gesunken auf einen Wert wie 2014. Dies liegt vor allem daran, dass die […]

  • JavaScript: Statische Websites mit React und Gatsby entwickeln

    Aus Kyle Mathews Wunsch, ein Tool zum Erstellen statischer Websites mit React zu haben, ist dank einigen Bemühungen nun der Site-Generator Gatsby geworden. Das erste Major Release soll unter anderem kürze Ladezeiten bewirken. Nach gut zwei Jahren Arbeit präsentierte Entwickler Kyle Mathews nun Version 1.0 seines Tools zum Generieren statischer Websites für die JavaScript-Bibliothek React. […]