Facebook sagt Clickbait-Überschriften den Kampf an

Auch wenn die Boulevardpresse Clickbait erfunden hat, so sind auf Facebook die reißerischen, aber häufig inhaltsleeren Überschriften noch einmal deutlich schlimmer geworden. Manche Unternehmen haben sich darauf begründet, Traffic über Facebook zu generieren, indem mit Clickbait um sich geworfen wird. Nun kündigen die Betreiber der Plattform verschärfte Maßnahmen gegen Clickbait an.

Nachdem auf Facebook lange Zeit eine Art Endzeitkapitalismus herrschte, bemüht sich das Soziale Netzwerk nun um ein besseres Image und ein geordnetes Miteinander. Mit Änderungen an bestehenden und der Einführung neuer Algorithmen versuchen die Betreiber der Plattform ein wenig Recht und Ordnung, aber auch Moralvorstellungen in die digitale Megametropole zu bringen. Falschmeldungen werden bekämpft, Stalker, Trolle und Hetzer werden verstärkt gesperrt und nun soll auch das Leseniveau wieder auf ein erträgliches Maß angehoben werden – zumindest was die Überschriften in geteilten Artikeln anbelangt.

Wer Clickbait betreibt, soll weniger sichtbar sein

?Clickbait-Überschriften lassen absichtlich wichtige Informationen aus oder überzeichnen die Details einer Geschichte, um sie größer erscheinen zu lassen als sie ist?, heißt es dazu in einer Mitteilung von Facebook. Diese Vorgehensweise erzeuge zwar Aufmerksamkeit und bringe den Nutzer dazu, auf den Link zu klicken, der User selbst bleibt jedoch häufig mit einem lahmen Erlebnis zurück, hält der Artikel doch meistens nicht, was er verspricht. Daher arbeitet das Unternehmen daran, Facebook-Seiten und Anbieter, die sich auf Clickbait spezialisiert haben, aber auch Clickbait-typische Formulierungen zu identifizieren, um die Sichtbarkeit im News-Feed zu reduzieren. Auf diesem Weg wolle Facebook sicherstellen, dass der Nutzer das zu lesen bekommt, was ihn tatsächlich interessiert. Im Media-Center stellt Facebook eine Infoseite bereit, die Publishern dabei helfen soll, Clickbait zu vermeiden. /nf

Die besten Angebote bei ebay finden!

Bild-Quellen: Jacob Schrader

News Redaktion am Freitag, 19.05.2017 16:42 Uhr

Tags: internet facebook soziales netzwerk news social media soziale netzwerke

Weitere interessante News

Vollständiger Bericht Ganzen Artikel lesen

  • OnePlus 5: Trickst der Hersteller bei den Benchmarks?

    Testfazit: Das müssen Sie wissen Das OnePlus 5 ist ein gelungenes Technik-Update ? gehört zu den schnellsten und stilvollsten Android-Smartphones überhaupt. Überfällig: Endlich kommt die clevere Idee einer Dual Kamera mit Telezoomauch ins Android-Lager. Im ersten Test überzeugte die Kamera zumindest bei Tageslicht. Pro Hochwertige Verarbeitung Riesiger Arbeitsspeicher Großer interner Speicher Dual Kamera mit Tele-Zoom […]

  • Verfassungsschutz: Ein mieses Spiel mit der Angst der Menschen

    Jeder ist unschuldig, solange seine Schuld nicht bewiesen ist? Dieser mehrere Hundert Jahre alte Grundsatz gehört zum Fundament dessen, was wir als Rechtsstaat bezeichnen. Doch die Unschuldsvermutung gilt nicht mehr. Dem Staat sind längst alle Bürger verdächtig und er will sie stets im Blick behalten. Das hat Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gerade wieder bewiesen. Maaßen will […]

  • Microsoft Windows: Das S steht für Bildung

    Inhalt Seite 1 ? Das S steht für Bildung Seite 2 ? Der Surface Laptop als superedles Vorzeigemodell Auf einer Seite lesen Vor nicht einmal zwei Jahren hat Microsoft-CEO Satya Nadella noch den Eindruck erweckt, dass es ihm egal ist, auf wessen Hardware die Software seines Unternehmens läuft. Hauptsache, die Programme schaffen es auf die […]

  • Industroyer: Fortgeschrittene Malware soll Energieversorgung der Ukraine gekappt haben

    Sicherheitsforscher haben nach eigenen Angaben eine Art zweites Stuxnet entdeckt: Einen Trojaner, der auf die Steuerung von Umspannwerken zugeschnitten ist. Er soll für Angriffe auf den ukrainischen Stromversorger Ukrenergo verantwortlich sein. Ein hochentwickelter Trojaner scheint für die Angriffe auf die Stromversorgung der Ukraine kurz vor Weihnachten 2016 verantwortlich zu sein. Die Sicherheitsforscher des AV-Herstellers Eset, […]

  • Möbel-Recycling mal anders: Gottlob gibt es Menschen mit tollen Ideen

    Aus alten Materialien Möbel herzustellen brachte die Behinderteneinrichtung der Katholischen Jugendfürsorge in Straubing auf die Idee, als Recycling-Material ausrangierte Gotteslob-Bücher zu verwenden. Dabei handelt es sich sowohl um Gesangs- als auch um Gebetsbücher, die von ihren Besitzern aufgrund eines Qualitätsmangels nicht mehr verwendet werden. Die Einrichtung wird dabei von dem Verein ?Kunst am Rand? aus […]