Nokia 6, 5 und 3: Make Nokia great again

Inhalt

  1. Seite 1 ? Make Nokia great again
  2. Seite 2 ? Mit monatlichen Updates würde Nokia in diesem Preissegment Maßstäbe setzen

Auf einer Seite lesen

Retro-Katastrophe, “aus der Zeit gefallen”, und selbst die Neuauflage von Snake enttäuscht: Das Nokia 3310, der auf dem Mobile World Congress in Barcelona noch besinnungslos gehypte Klassikeraufguss, kommt in Praxistests nicht besonders gut weg.

Wir haben das natürlich vorher gewusst.

Vielleicht passen drei andere Geräte des finnischen Unternehmens HMD Global, der sich die Markenrechte für Nokia-Handys gesichert hat, besser in die Zeit: Sie heißen ganz einfach Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6.

Es sind die ersten Smartphones des Start-ups mit seinen weltweit etwa 500 Mitarbeitern. Keine High-End-Geräte, sondern Mittelklasse-Modelle. In diesen Tagen kommen sie in Deutschland auf den Markt. Die wichtigsten Zahlen und Daten im Überblick:

Nokia 6, 5 und 3

5,5-Zoll-Bildschirm mit 1920 x 1080 Pixeln (Full-HD-Auflösung)

Abmessungen 154 x 75,8 x 7,85 mm (8,4 mm mit Kamerarelief)

16-Megapixel-Hauptkamera, 8-Megapixel-Frontkamera

3 Gigabyte RAM; 32 Gigabyte Festspeicher, erweiterbar mit MicroSD-Karten bis 128 Gigabyte

Qualcomm Snapdragon 430 Achtkernprozessor

LTE Kat. 4 (max. Download 150 Mbit/s)

Akku mit 3.000 Milliamperestunden

Dolby Atmos

249 Euro UVP

5,2-Zoll-Bildschirm mit 1280 x 720 Pixeln

Abmessungen 149,7 x 72,5 x 8,05 mm (8,55 mm mit Kamerarelief)

13-Megapixel-Hauptkamera, 8-Megapixel-Frontkamera

2 Gigabyte RAM; 16 Gigabyte Festspeicher, erweiterbar mit MicroSD-Karten bis 128 Gigabyte

Qualcomm Snapdragon 430 Achtkernprozessor

LTE Kat. 4 (max. Download 150 Mbit/s)

Akku mit 3.000 Milliamperestunden

209 Euro UVP

5,0-Zoll-Bildschirm mit 1280 x 720 Pixeln

Abmessungen 143,4 x 71,4 x 8,48 mm (8,68 mm mit Kamerarelief)

8-Megapixel-Hauptkamera, 8-Megapixel-Frontkamera

2 Gigabyte RAM; 16 Gigabyte Festspeicher, erweiterbar mit MicroSD-Karten bis 128 Gigabyte

CPU: MediaTek MTK 6737

LTE Kat. 4 (max. Download 150 Mbit/s)

Akku mit 2.630 Milliamperestunden

159 Euro UVP

Zunächst fällt auf, dass alle drei Modelle edler aussehen, als es die Preisklasse vermuten lässt. Die Gehäuse der beiden teureren Smartphones sind aus Aluminium-Blöcken gefräst und in den Farben Silber, Schwarz, Blau und ? das ist mal was Neues ? Kupfer erhältlich. Nicht jeder wird ein Smartphone in der Farbe eines Bierbraukessels haben wollen, aber cooler als Roségold ist es allemal. Auf Fotos wirkt es jedenfalls attraktiv.

Das Nokia 6 fällt mit seinen geraden Gehäuseseiten kantiger aus, man kann sich das wie ein großes iPhone 5s vorstellen. Manche finden das klobig oder wenig originell, aber das ist Geschmackssache. Das etwas kleinere Nokia 5 ist runder, eher wie ein iPhone 6. Kein Designwunder also, aber massenkompatibel.

Das Nokia 3 hat zwar auch einen Alurahmen, die Rückseite wird aber von einem Polycarbonat geschützt. Das wirkt nicht ganz so hochwertig, aber das ist von einem 160-Euro-Gerät auch nicht unbedingt zu erwarten. Produziert werden die Nokia-Smartphones bei Foxconn in China.

Schnelle Android-Updates

Auch einen Fingerabdrucksensor (der im Nokia 6 und 5 übrigens zuverlässig arbeitet) hat das Nokia 3 nicht, und die Hauptkamera löst mit nur acht Megapixeln auf. Das Nokia 5 hat immerhin eine 13-Megapixel-Kamera, das Nokia 6 eine mit 16 Megapixeln.

In meinem Test hat mich keine davon restlos überzeugt. Dass die Kamera im Nokia 3 keine sonderlich scharfen, kontrastreichen Bilder macht, ist vielleicht nicht überraschend. Aber auch die auf dem Papier deutlich besseren Kameras des Nokia 6 und 5 liefern vergleichsweise blasse Fotos. Mit schwierigen Lichtverhältnissen wie Gegenlicht oder dunklen Umgebungen kamen sie im Automatikmodus auch nicht besonders gut klar. Andere Tester kommen allerdings zu einem milderen Urteil, sie halten die Bildqualität für vergleichsweise gut, zumal in dieser Preisklasse.

Gewisse Qualitätsunterschiede gibt es auch bei den Displays. Am 5,5-Zoll-Bildschirm des Nokia 6 mit Full-HD-Auflösung gibt es nicht viel auszusetzen. Es ist hell und scharf genug, um als Oberklassedisplay durchzugehen, auch wenn es an ein absolutes Topgerät wie das etwa drei Mal so teure Samsung Galaxy S8 nicht ganz heranreicht. Beim Nokia 5 fällt, wenn man genau hinsieht, durchaus die geringere Auflösung auf, aber zumindest ist das Display ordentlich hell. Das Display des Nokia 3 ist etwas dunkler, aber dank gleicher Auflösung nicht unschärfer als das im Nokia 5.

Ein potenziell großer Pluspunkt: Alle drei Modelle haben ein pures Android-Betriebssystem. Keine Bloatware, also vorinstallierte Apps, die niemand braucht, keine aufgesetzte Glitzerglitzer-Oberfläche. Dafür aber das Versprechen, die monatlichen Sicherheitsupdates von Google so schnell wie möglich zu verteilen. Wenn Google ein Update freigibt und damit an die hauseigenen Pixel- und Nexus-Geräte verteilt, will HMD es testen und innerhalb von Tagen zur Verfügung stellen.

Blog-URL hierher

  • the next big thing: Einführung in Node.js, Folge 17: Streams verwenden

    the next big thing 08.05.2017?10:44 UhrGolo Roden Der in der Community bekannte Entwickler Dominic Tarr hat einmal gesagt, Streams seien das beste und zugleich das am wenigsten verstandene Konzept von Node.js. Daher lohnt es sich, die Grundlagen von Streams kennenzulernen. Wie funktionieren Streams, was können sie leisten, und worauf gilt es zu achten? Ein Streams […]

  • US-Wahl: Facebooks versteckter Fingerzeig auf Russland

    Inhalt Seite 1 ? Facebooks versteckter Fingerzeig auf Russland Seite 2 ? 30.000 Konten in Frankreich gesperrt Auf einer Seite lesen Ein Diplomat ist Alex Stamos wahrlich nicht. Als er noch Chief Information Security Officer von Yahoo war, legte er sich mal auf offener Bühne mit NSA-Direktor Michael Rogers an, und auch sonst gilt er […]

  • US-Kongress: Millionen-Dollar-Paket gegen russischen Einfluss in Europa & Asien

    Russische Hacker versuchen angeblich, Macron politisch zu schwächen. Während Donald Trump weiterhin einen Einfluss Russlands auf die US-Wahlen zurückweist, beschließt der Kongress des Landes ein millionenschweres Programm, um die Einflussnahme Russlands in Europa und Zentralasien zu kontern. Droht ein digitaler Kalter Krieg im Zuge der deutschen und französischen Wahlen in diesem Jahr? Ob und wie […]

  • Hotelier-Karriere ? Leonardo DiCaprio plant Eco-Resort

    0 von 5 Sternen(0 Bewertungen) Kategorie: Hotels und Unterkünfte Veröffentlicht am Donnerstag, 4. Mai 2017 Geschrieben von clang Leonardo DiCaprio ist nicht nur ein Oscar prämierter Schauspieler, er investiert auch viel Zeit und Energie in die Themen Umweltschutz und Erderwärmung. So engagiert sich der Filmstar seit Jahren gegen den Klimawechsel und ist auf vielen Plattformen aktiv. […]

  • Die Leier des Orpheus: Samba, Microsoft und andere fixen kritische Kerberos-Lücke

    Durch einen simplen Fehler bei der Nutzung von Kerberos können sich Angreifer im Netz Zugriffsrechte auf Dienste wie Dateifreigaben erschleichen. Betroffen sind sowohl Windows- als auch Linux-Server beziehungsweise deren Clients. Kerberos ist ein Authentifizierungs-Dienst, der in Netzen den Zugriff auf Server-Dienste wie Dateifreigaben regelt. Sowohl die Open-Source-Implementierung Heimdal als auch die Closed-Source-Umsetzung von Microsoft weisen […]