Programmier-Apps für iPhone und iPad dürfen erstmals Code importieren

Die PHP-Entwicklumgsumgebung DraftCode.

(Bild: Entwickler)

Apple hat den Download von ausführbarem Code in iOS-Apps bisher strikt verboten, entsprechend eingeschränkt blieben Entwickler-Tools und Entwicklungsumgebungen für iPhone und iPad. Dies ändert sich nun.

heise online Preisvergleich Anzeige

Apple iPhone 7 32GB schwarzApple iPhone 7 32GB schwarz ab ? 598,?

Apple hat erste Updates von Programmier-Apps für iPhone und iPad zugelassen, die das Importieren von Quelltext ermöglichen ? eine bis vor kurzem noch strikt untersagte Funktion. Zur Entwicklerkonferenz WWDC hat der iPhone-Konzern das App-Store-Regelwerk jedoch leise überarbeitet und erlaubt nun erstmals ? in einem eng gesteckten Rahmen ? das Nachladen von Code in Programmier- und Testumgebungen sowie Lern-Apps.

Entwickler hofft seit sechs Jahren auf Code-Sharing

Er habe seit sechs Jahren versucht, Code-Sharing in der eigenen iPad-App zu unterstützen, erklärt einer der Codea-Entwickler auf Twitter und zeigt sich entsprechend erfreut über Apples geänderte Richtlinien.

Die Lua-basierte Programmierumgebung kann mit dem jüngsten Update nun Codea-Projekte aus Zip-Archive und im .codea-Format importieren ? sowie auf dem iPad erstellte Projekte auch teilen, auch das Exportieren als Xcode-Projekt ist möglich. Das sei erst der Anfang, so der Entwickler. Codea soll künftig zudem Git-Integration, ein Web-basiertes Teilen von Code sowie ? mit iOS 11 ? Drag & Drop für Quelltext unterstützen.

Apple erlaubt das Code-Nachladen nur in eng gestecktem Rahmen

Auch die PHP-Entwicklungsumgebung DraftCode unterstützt jetzt das Importieren von Code, über den Dokumentenwähler lässt sich Quelltext etwa aus Cloud-Diensten wie iCloud Drive oder Dropbox importieren ? aus anderen Apps kann der Code durch den ?Öffnen in?-Dialog in DraftCode importiert werden.

Apps, die zum ?lehren, schreiben oder testen von ausführbarem Code gedacht sind? dürfen nun ?unter bestimmten Umständen? Code herunterladen, der aber nicht ?für andere Zwecke zum Einsatz kommen darf?, betont Apple in den Entwickler-Richtlinien für die Zulassung zum App Store. Derartige Apps müssen den Quelltext zudem für den Nutzer zur Einsicht und Bearbeitung zugänglich machen, so der iPhone-Hersteller ? für alle anderen Apps gilt weiterhin das Verbot, Code nachzuladen. (lbe)

gehen Sie hier gehen hier

  • re:publica: Mit den Trollen tanzen

    Freitagmittag in Kreuzberg. Noch 70 Stunden. Das W-Lan funktioniert schon mal. Gilt hier als mit das Wichtigste. Wo jetzt noch Gabelstapler fahren und Techniker Kabel verlegen, soll am kommenden Montag Europas größte Digitalkonferenz beginnen. In Halle vier ziehen die Trockenbauer gerade zwei Gipswände mit Dämmwolle ein. “Keine Panik”, sagt Andreas Gebhard, “wir sind im Zeitplan.” […]

  • Nokia 6, 5 und 3: Make Nokia great again

    Inhalt Seite 1 ? Make Nokia great again Seite 2 ? Mit monatlichen Updates würde Nokia in diesem Preissegment Maßstäbe setzen Auf einer Seite lesen Retro-Katastrophe, “aus der Zeit gefallen”, und selbst die Neuauflage von Snake enttäuscht: Das Nokia 3310, der auf dem Mobile World Congress in Barcelona noch besinnungslos gehypte Klassikeraufguss, kommt in Praxistests […]

  • Bahn beseitigt DNS-Fehler: Paypal wieder über WIFIonICE benutzbar

    (Bild: Deutsche Bahn) Kunden der Deutschen Bahn können im ICE nun auch wieder mit Paypal bezahlen. Die Bahn hat eine DNS-Fehlkonfiguration behoben, die zuvor zu merkwürdigen Fehlermeldungen geführt hatte. Eine fehlerhafte DNS-Konfiguration im kostenlosen ICE-WLAN der Deutschen Bahn hatte dazu geführt, dass gesicherte Verbindungen zu PayPal nicht möglich waren. Auf Nachfrage von heise Security hatte die […]

  • Google-Forscher entdecken dramatische Windows-Lücke

    Tavis Ormandy und Natalie Silvanovich haben nach eigenen Angaben eine der schlimmsten Windows-Lücken der letzten Zeit entdeckt. Sie betrifft Standardinstallationen und soll sich zur Konstruktion eines sich selbst verbreitenden Wurms eignen. Zwei Sicherheitsforscher entdeckten offenbar eine dramatische Schwachstelle in Windows: Via Twitter verkündeteten sie, dass sie wahrscheinlich “die schlimmste Code-Ausführungs-Lücke der letzten Zeit” gefunden haben. […]

  • Aufregung über angebliche Sicherheitslücke in systemd

    (Bild: Shmuel Csaba Otto Traian, CC BY-SA 3.0 ) Ein vergleichsweise harmloses Sicherheitsproblem eskaliert: Die Verwendung von Benutzernamen mit führenden Ziffern könnte zu einer unerwünschten Rechte-Ausweitung führen – und die Entwickler werden das nicht ändern. Der Dienste-Manager systemd erlaubt es, Services statt mit Root-Rechten mit den reduzierten Rechten eines Anwenders zu starten. Kommt dabei jedoch ein […]