Spring Tool Suite 3.9 arbeitet mit Eclipse Oxygen zusammen

Die Werkzeugsammlung von Spring nutzt das jüngste Release von Eclipse. Außerdem hat sie einige Neuerungen beim Bearbeiten von Manifestdateien für Cloud Foundry zu bieten, und der Start von Spring Boot lässt sich beschleunigen.

Das Spring-Tools-Team hat Version 3.9 der auf Eclipse ausgerichteten Werkzeugsammlung veröffentlicht. Erwartungsgemäß geht mit der frischen Spring Tools Suite die Anpassung an das Ende Juni erschienene Eclipse-Release Oxygen einher. Für den Fall, dass es im Zusammenspiel mit dem für Eclipse als Early-Access-Variante verfügbaren Java 9 Probleme gibt, verweisen die Macher auf eine Anleitung des Eclipse-Teams zur Konfiguration des Systems, um die genutzte JVM (Java Virtual Machine) manuell zu konfigurieren und so trotz vorhandener Java-9-Version die JVM von Java 8 zu verwenden.

Eine Neuerung der Spring Tools Suite ist eine Funktion, die den Start von Spring-Boot-Anwendungen durch Anpassen der JVM-Flags beschleunigt. Neben einer Checkbox zum Aktiveren der Standardeinstellungen bietet die Suite die Möglichkeit, die genauen Startoptionen anzupassen. Der Editor kennt zudem weitere Funktionen beim Bearbeiten der manifest.yml für Cloud Foundry, darunter neue Werte für health-check-type. Außerdem bietet er beim Bearbeiten der Manifestdatei Autovervollständigung für die Eigenschaften stack, domain, services und buildpack.

Die JVM lässt sich anpassen, um den Start von Spring Boot zu beschleunigen.
Die JVM lässt sich anpassen, um den Start von Spring Boot zu beschleunigen. Vergrößern
Bild: Spring

Weitere Neuerungen wie die verbesserte Spring-Cloud-CLI-Integration lassen sich dem Blogbeitrag sowie der offiziellen Ankündigung entnehmen. Die Spring Tool Suite steht auf der Spring-Tools-Seite für Windows, macOS und Linux zum Herunterladen bereit. (rme)

Ein gutes Posting Zusammenfassung

  • Reisedaten: Speichern ohne Sinn und Verstand

    Wie alle, die schon einmal in die USA geflogen sind, weiß ich: Wer amerikanischen Boden betritt, muss eine Menge Daten preisgeben. Da ist die Befragung am Einreiseschalter und die Abgabe der Fingerabdrücke, die stille Weiterleitung der Buchungsdetails inklusive der Kreditkartendaten durch die Fluglinie an das US-Heimatschutzministerium, und die Fragen im bereits vor der Abreise auszufüllenden […]

  • Nokia 6, 5 und 3: Make Nokia great again

    Inhalt Seite 1 ? Make Nokia great again Seite 2 ? Mit monatlichen Updates würde Nokia in diesem Preissegment Maßstäbe setzen Auf einer Seite lesen Retro-Katastrophe, “aus der Zeit gefallen”, und selbst die Neuauflage von Snake enttäuscht: Das Nokia 3310, der auf dem Mobile World Congress in Barcelona noch besinnungslos gehypte Klassikeraufguss, kommt in Praxistests […]

  • IDE: Qt Creator 4.3 ist fertig

    Die vor allem für Nutzer des Qt-Frameworks gedachte Cross-Plattform-IDE zur Anwendungsentwicklung kann unter anderem mit Neuerungen im Qt Quick Designer aufwarten und hilft nun besser, wenn es darum geht, C++-Dateien in einem anderen Kontext zu verwenden. Version 4.3 der integrierten Entwicklungsumgebung Qt Creator ist fertig und steht zum Download bereit. Unter anderem enthält der Qt […]

  • Google belohnt OpenSource-Projekte, die Fuzzing erlauben

    Fuzzing erlaubt Rückschlüsse darauf, welche Programmierfehler wie häufig Vorkommen. (Bild: Google) Google hat mit seinem seit Juli 2016 entwickelten OSS-Fuzz-Roboter bereits über 1000 Bugs gefunden. Nun zahlt Google Open-Source-Projekten, die für den Bot eine Schnittstelle schaffen sogar mindestens 1000 Dollar. Beim Fuzzing wird Software automatisch mit zufälligen Eingaben getestet. Stürzt sie ab, handelt es sich um […]

  • Hetze im Internet: Koalition räumt Streitpunkte beim Gesetz gegen Hasskommentare aus

    Nach Kritik an den Gesetzesplänen gegen Hass und Hetze im Internet haben Fachpolitiker von Union und SPD eine Verständigung erreicht. Demnach soll der Entwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) noch an einigen Stellen geändert werden, wie es aus Koalitionskreisen hieß. Unter anderem sollen Plattformbetreiber in rechtlich schwierigen Fällen nicht immer selbst über Löschungen entscheiden müssen. […]