Türkei: Gericht in Ankara bestätigt Sperre von Wikipedia

Ein türkisches Gericht hat den Einspruch der Wikimedia-Stiftung gegen die Blockade der Website abgelehnt. Damit bleibt Wikipedia in der Türkei gesperrt.

Das Onlinelexikon Wikipedia bleibt in der Türkei gesperrt. Ein Gericht in Ankara hat eine Beschwerde der Wikimedia-Stiftung zurückgewiesen. Das berichtet die staatliche Medienagentur Anadolu. Die Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologie in der Türkei hatte am vergangenen Freitag per Anordnung den Zugang zu Wikipedia gesperrt. Die Anordnung wurde am Montag von einem Gericht bestätigt, der Betreiber legte daraufhin Beschwerde gegen das Urteil ein.

Laut einem Bericht der Zeitung Hürriyet werden die Betreiber der Website beschuldigt, auf Forderungen der türkischen Regierung nicht reagiert zu haben. Sie wirft Wikipedia vor, Texte zur Verfügung zu stellen, die Terror propagieren und die Türkei auf eine Stufe mit Terroristen stellen würden. Die Betreiber von Wikipedia sollen trotz mehrfacher Warnungen die Texte nicht gelöscht haben. Die Blockierung werde aufgehoben, sobald die Website den Forderungen nachkomme.

Der türkischen Regierung wird immer wieder vorgeworfen, nach Anschlägen und Demonstrationen vorübergehend den Zugang zum Internet zu blockieren. In der Vergangenheit waren vor allem soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter betroffen.

Erfahren Sie mehr hier Erfahren Sie hier mehr

  • 2. Bundesliga West: Faustballerinnen des TV Öschelbronn bleiben oben dran

    Im ersten Spiel besiegte man den Tabellennachbarn TV 1880 Käfertal mit 3:0 (11:9, 11:9, 11:4). Und auch in der zweiten Partie gegen die TSG Tiefenthal überzeugte der TVÖ mit guten Abwehr- und Angriffsleistungen und gewann ebenfalls in drei Sätzen (11:3, 11:7, 11:2). In der Tabelle belegt Öschelbronn hinter Pfungstadt den zweiten Platz. Es spielten: Fenja […]

  • Facebook geht jetzt auch gegen Verbreiter von Falschmeldungen vor

    Anfangs nannte Mark Zuckerberg den angeblichen Einfluss von Facebook auf Wahlen und politische Ansichten ?eine ziemlich verrückte Idee?. Inzwischen scheint das Unternehmen die Lage etwas anders zu betrachten, geht Facebook mittlerweile doch selbst aktiv wie passiv gegen absichtlich verbreitete Falschmeldungen vor. Nun geraten auch Verbreiter von ?Fake News? ins Visier der “Löschabteilung”. Facebook macht ab […]

  • Staatstrojaner: Lieber verwanz’ ich als G20

    In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause hat der Bundesrat die Änderungen der Strafprozessordnung passieren lassen, mit denen der Einsatz von Staatstrojanern zur Strafverfolgung legitimiert wird. Der federführende Innenausschuss hatte erwartungsgemäß keine Bedenken gegen den Entwurf, schließlich hatten die Innenminister der Länder die polizeiliche Lizenz zum Hacken von Computern und Smartphones explizit gefordert. Sobald die […]

  • Drahtlos glücklich: Bluetooth-Boxen im Test

    Selbst das beste Smartphone taugt wenig, wenn man unterwegs laut Musik hören möchte ? da muss schon eine richtige Box her! Tragbare Bluetooth-Lautsprecher mit Akku eignen sich hervorragend, doch gibt es die inzwischen in fast schon unendlich vielen Varianten und Preisklassen. Die Musik empfangen Sie dabei ohne Strippe: Per Bluetooth übertragen Sie Songs bis über […]

  • WannaCry: BSI ruft Betroffene auf, Infektionen zu melden

    (Bild: Netshare) Der oder die Programmierer der WannaCry-Software haben weltweit erheblichen Schaden angerichtet. Das BSI reagiert mit einem Apell an das Sicherheitsbewusstsein und tadelt indirekt Nutzer veralteter Betriebssysteme. Zahlreichen, teils jahrelangen Empfehlungen und Warnungen zum Trotz, sind veraltete Windows-Betriebssysteme nicht nur weiterhin in Umlauf, sondern auch noch direkt oder indirekt mit dem Internet verbunden. Nun präsentieren […]