Türkei: Gericht in Ankara bestätigt Sperre von Wikipedia

Ein türkisches Gericht hat den Einspruch der Wikimedia-Stiftung gegen die Blockade der Website abgelehnt. Damit bleibt Wikipedia in der Türkei gesperrt.

Das Onlinelexikon Wikipedia bleibt in der Türkei gesperrt. Ein Gericht in Ankara hat eine Beschwerde der Wikimedia-Stiftung zurückgewiesen. Das berichtet die staatliche Medienagentur Anadolu. Die Behörde für Informations- und Kommunikationstechnologie in der Türkei hatte am vergangenen Freitag per Anordnung den Zugang zu Wikipedia gesperrt. Die Anordnung wurde am Montag von einem Gericht bestätigt, der Betreiber legte daraufhin Beschwerde gegen das Urteil ein.

Laut einem Bericht der Zeitung Hürriyet werden die Betreiber der Website beschuldigt, auf Forderungen der türkischen Regierung nicht reagiert zu haben. Sie wirft Wikipedia vor, Texte zur Verfügung zu stellen, die Terror propagieren und die Türkei auf eine Stufe mit Terroristen stellen würden. Die Betreiber von Wikipedia sollen trotz mehrfacher Warnungen die Texte nicht gelöscht haben. Die Blockierung werde aufgehoben, sobald die Website den Forderungen nachkomme.

Der türkischen Regierung wird immer wieder vorgeworfen, nach Anschlägen und Demonstrationen vorübergehend den Zugang zum Internet zu blockieren. In der Vergangenheit waren vor allem soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter betroffen.

Erfahren Sie mehr hier Erfahren Sie hier mehr

  • Intel-ME-Sicherheitslücke: Erste Produktliste, noch keine Updates

    Intel Active Management Technology (AMT) lauscht auf Port 16992, mit TLS/https auf 16993. Zu der am 1. Mai von Intel gemeldeten Sicherheitslücke in der Management Engine (ME) gibt es einige neue Informationen, aber noch keine Updates. Seit dem 1. Mai warnt Intel im Security Advisory INTEL-SA-00075 (CVE-2017-5689) vor einer Sicherheitslücke bei vielen Bürocomputern und Business-Notebooks […]

  • Smartphone-Akkus im Test: Akku-Flop oder Dauerläufer?

    Saturn-Schnäppchen: Zum Angebots-Check! Instagram Direct: Mit Bildern auf Storys antworten Telekom-Werbeanrufe: Nach Vertragsende unzulässig Gratis laden: Software-Tipp des Tages Raketenabwehr: GPS-Signal in Hamburg gestört Besser suchen: 32 clevere Suchtricks für Google Nike: Schuhverkauf bald via Instagram Aktuelle News Marathon-Modelle: Die Smartphone-Akkus im Test Medion Erazer X57425: Gaming-Monitor im Test Panasonic EXW784: Brillanter Fernseher im Test […]

  • Sonnenanbieter: Zehn Reiseportale im Test

    Günstig, fair und gut ? welcher Online-Reiseanbieter macht 2017 das Rennen? Reisebuchungen im Internet verlaufen für geübte Nutzer nach Schema F: Reisedaten eingeben, Wunsch-Angebot finden, Preise vergleichen, Schnäppchen entdecken, buchen ? und fertig. Einige besonders routinierte Online-Bucher haben inzwischen sogar schon ihren persönlichen Favoriten und buchen am liebsten immer wieder bei demselben Anbieter, weil es […]

  • Algorithmen: Maas schlägt digitales Antidiskriminierungsgesetz vor

    Inhalt Seite 1 ? Maas schlägt digitales Antidiskriminierungsgesetz vor Seite 2 ? Reicht nicht einfach das Datenschutzrecht? Auf einer Seite lesen Handydaten, die beeinflussen, ob jemand einen Kleinkredit bekommt. Software in der US-Justiz, die das künftige Verhalten von verurteilten Straftätern vorhersagt und dabei nach Ansicht von Kritikern Schwarze benachteiligt. Ein Programm, das Sozialhilfebetrüger in Australien […]

  • WSD-F20: Casios Outdoor-Smartwatch im Test

    Testfazit: Das müssen Sie wissen Casio hat bei der neuen Generation nachgelegt: Die Outdoor-Smartwatch WSD-F20 ist mit GPS und Offline-Karten ausgestattet. Die neuen Funktionen knabbern trotz energiesparendem GPS aber ordentlich am Akku. Gut: Dank frischem Betriebssystem Android Wear 2.0 befindet sich der Play Store nun direkt auf der Smartwatch. Pro Leichtes Gehäuse Kartenfunktionen und GPS […]