WSD-F20: Casios Outdoor-Smartwatch im Test

Casio hat bei der neuen Generation nachgelegt: Die Outdoor-Smartwatch WSD-F20 ist mit GPS und Offline-Karten ausgestattet. Die neuen Funktionen knabbern trotz energiesparendem GPS aber ordentlich am Akku. Gut: Dank frischem Betriebssystem Android Wear 2.0 befindet sich der Play Store nun direkt auf der Smartwatch.

Pro

  • Leichtes Gehäuse
  • Kartenfunktionen und GPS
  • Zweischichtiges Display
  • Uhrzeit dauerhaft ablesbar
  • Robust und kratzfest
  • Wasserdicht bis 50 Meter

Kontra

  • Klobiges Design
  • Akkulaufzeit kurz
  • Eingeschränkte Nutzung mit iPhone
  • Kein Pulssensor

Testnote der Redaktion

2,71

befriedigend

Erst im vergangenen Jahr stellte Casio mit der WSD-F10 seine erste Smartwatch vor. Der nun erschienene Nachfolger WSD-F20 bekommt das frische Betriebssystem Android Wear 2.0 und Kartenfunktionen spendiert. Was noch in der Outdoor-Uhr steckt und welche Funktionen fehlen, verrät der Labor-Test.

6 Bilder

Zur Bildergalerie

Casio WSD-F20: Klobiges Design, geniales Display

Erneut erwartet den Käufer eine robuste Outdoor-Smartwatch mit drei Knöpfen auf der rechten Display-Seite, diesmal jedoch mit breiteren Umrandungen: Mit 6,2×5,6×1,5 Zentimetern ist das Gehäuse so groß, dass es nur an kräftigen Handgelenken gut aussieht. Das Display misst ? und im Vergleich zum Gehäuse muss man sagen ?bloß? ? 1,32 Zoll (rund 3,4 Zentimeter). Auch wenn das Design klobig ist: Mit 92 Gramm bleibt die Uhr ein Leichtgewicht. Die Stärke des Vorgängers spielt Casio auch in der zweiten Generation aus: das zweischichtige Display mit Touchscreen. Der Monochrom-LCD-Bildschirm schont den Akku im Sperrmodus, im Nutzungsmodus sorgt ein Farb-TFT-LCD-Display mit 320×300 Pixeln für einen hochauflösenden Farbbildschirm, allerdings mit einem unten abgeflachten schwarzen Rand, wie ihn auch der Vorgänger hat. Wie schon bei der WSD-F10 zeigt die Uhr selbst im Sperrbildschirm eine Sekundenanzeige ? das ist bei anderen Smartwatches nicht selbstverständlich.

Das Betriebssystem: Android Wear 2.0

Ein Highlight der Smartwatch ist Android Wear 2.0. Besitzer des Vorgängermodells können diesbezüglich aufatmen, denn sie bekommen das Betriebssystem per Update nachgeliefert. Kompatibel ist die Uhr mit Android-Smartphones ab Version 4.3 und mit iPhones ab iOS 9 / iPhone 5. Hier gilt allerdings wie bisher: Unter iOS verfügt die Smartwatch über eingeschränkte Funktionen. Beispielsweise das Beantworten von WhatsApp-Nachrichten ist nicht möglich. Android-Nutzer können sich hingegen freuen: Nicht nur ist die Beantwortung von Nachrichten per Spracheingabe via eingebautem Mikrofon möglich, es gibt auch eine Tastatur, mit der sich eine Nachricht eintippen lässt. Im Test funktionierte das selbst auf dem kleinen Display erstaunlich gut.

Casio WSD-F20: Outdoor-Smartwatch mit Android Wear 2.0 Das große Highlight der Casio WSD-F20: Offline-Karten. © COMPUTER BILD

Das große Highlight der Casio WSD-F20: Offline-Karten.

Casio WSD-F20: GPS-Modul und wasserdicht

Wassertiefen von bis zu 50 Metern sollen der WSD-F20 keine Probleme bereiten. Herzstück der neuen Casio-Smartwatch ist das beim Vorgänger schmerzlich vermisste GPS-Modul, das dank integrierter Karten-App eine Navigation ohne Smartphone ermöglicht. Das Herunterladen hat im Test gut funktioniert. Man muss sich dabei für einen Maßstab entscheiden, mit dem eine entsprechende Detailgenauigkeit einhergeht. Ein- und Auszoomen ist dabei im Gegensatz zum Online-Modus (per gekoppeltem Smartphone oder WLAN) nicht möglich. Mit der Location-Memory-Funktion lässt sich ein Ort auf der Karte markieren und ein Emoji-artiges Symbol auswählen, etwa ein Fisch für einen Angelplatz, ein Pferd für einen Reitstall oder ein Favoritenstern. An Bord sind auch ein Drucksensor, ein Beschleunigungsmesser, Gyrometer und Kompass-Sensor. Damit ist auch das Tracken einiger Aktivitäten möglich: Radfahren, Paddeln, Snowboard / Skifahren, Angeln und Trekking. Um aus der Smartwatch eine Sportuhr zu machen, bräuchte es noch einen Pulssensor, auf den Casio jedoch mit Absicht verzichtet hat.

Der Akku im Test

Das GPS-Modul ist laut Casio vier Mal energiesparender als andere. Im Test hielt der Akku bei teilweise aktivierten Funktionen 2,5 Tage durch. Das ist für eine Smartwatch mit GPS zwar nicht schlecht und vergleichbar mit der Laufzeit eines Smartphones. Aber die meisten Nutzer haben keine Lust, ein weiteres Gerät alle zwei Tage an die Steckdose hängen zu müssen. Fitnessarmbänder und Sportuhren halten heutzutage bereits eine Woche durch. Und so liegt es an der Akkulaufzeit, dass die Casio-Smartwatch den Sprung auf die Testnote ?gut? nicht erreicht ? trotz energiesparendem GPS. Übrigens: Lässt man den Akku leerlaufen, zeigt die Smartwatch nur noch die Uhrzeit. Ins Smartwatch-Menü gelangt der Nutzer dann nicht mehr, bis er die Uhr wieder auflädt.

25 Modelle

Pebble, Samsung & Co.

Preis und Verfügbarkeit

Die Casio WSD-F20 ist seit dem 21. April 2017 erhältlich. Der Verkaufspreis liegt bei 499 Euro (Stand: 8. Mai 2017). Casio bietet die Uhr nicht bei Amazon an, sondern hält an der Distribution über Juweliere und Online-Juwelierhändler fest.

Mehr über den Autor hilfreiche Tipps

  • Das älteste Sexmusem der Welt besuchen ? Amsterdam lädt dazu ein

    5 von 5 Sternen(1 Bewertungen) Kategorie: Europa Kultur und Kunst Verschiedenes Veröffentlicht am Donnerstag, 7. Dezember 2017 Geschrieben von Tobias Kurz Sex, Drugs und hippe Musik. So präsentiert sich Amsterdam. Hier leben die Einheimischen noch in den urigen Hausbooten und wer sich vor Ort fortbewegen möchte, der nutzt kurzerhand die Grachten. Statt auf der Straße, […]

  • Prey: Test und Tipps zum Sci-Fi-Schocker

    Im Weltraum hört dich niemand schreien ? dabei wäre Ihnen in ?Prey? manchmal genau danach zu Mute. Im Jahr 2032 ist die Talos-1-Raumstation die Speerspitze des menschlichen Fortschritts. Sie befindet sich in einem Orbit um den Mond und dient dem TranStar-Konzern zu Forschungszwecken in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, von Medizin über Robotik bis hin zu Grenzwissenschaften […]

  • Die Leier des Orpheus: Samba, Microsoft und andere fixen kritische Kerberos-Lücke

    Durch einen simplen Fehler bei der Nutzung von Kerberos können sich Angreifer im Netz Zugriffsrechte auf Dienste wie Dateifreigaben erschleichen. Betroffen sind sowohl Windows- als auch Linux-Server beziehungsweise deren Clients. Kerberos ist ein Authentifizierungs-Dienst, der in Netzen den Zugriff auf Server-Dienste wie Dateifreigaben regelt. Sowohl die Open-Source-Implementierung Heimdal als auch die Closed-Source-Umsetzung von Microsoft weisen […]

  • Alters- und Seniorenschießen: Senioren gut in Schuss

    Mit der Luftpistole war unter anderem der Ispringer Reinhold Linzer erfolgreich. Sieger beim Aufgelegtschießen wurden Holger Stange (Schwann/Luftgewehr) und Werner Schlegel (KKS Enzberg/Luftpistole).Eine Ehrenscheibe bleibt bis zur nächsten Auflage 2018 beim KKS Brötzingen bei Peter Schellenberger aus Enzberg. Er war mit der Luftpistole erfolgreich. weitere Nachrichten weitere News

  • Aufregung über angebliche Sicherheitslücke in systemd

    (Bild: Shmuel Csaba Otto Traian, CC BY-SA 3.0 ) Ein vergleichsweise harmloses Sicherheitsproblem eskaliert: Die Verwendung von Benutzernamen mit führenden Ziffern könnte zu einer unerwünschten Rechte-Ausweitung führen – und die Entwickler werden das nicht ändern. Der Dienste-Manager systemd erlaubt es, Services statt mit Root-Rechten mit den reduzierten Rechten eines Anwenders zu starten. Kommt dabei jedoch ein […]